Im Abschnitt SCHADSTOFFE FÜR ANFÄNGER finden Sie eine Beschreibung der Schwermetalle, Lösungsmittel und Umweltschadstoffen.

In ihren späteren Büchern erwähnte Dr. Clark, dass 5 Stoffe dieser Kategorien extrem schädlich für unser Immunsystem sind.

Dies sind:

  • PCBs
  • Benzol
  • Farbstoffe
  • Schwermetalle
  • Asbest

Sie zerstören unser Immunsystem deshalb, weil sie in der Zellmembran unserer weißen Blutkörperchen (WBKs) stecken bleiben und diese entweder auflösen oder in der einen oder anderen Weise außer Gefecht setzen, so dass sie ihre Aufgabe, Krankheitskeime und Gifte zu beseitigen, nicht mehr ausführen können.

Es folgt hier eine Liste dieser Zerstörer des Immunsystems, wo Sie diese finden können und wie sie sie los werden.

PCBs

PCBs und Benzol sind Giftstoffe, die in den Zellwänden unserer weißen Blutkörperchen hängen bleiben. Da diese Membranen aus Fett bestehen und diese Lösungsmittel sich in Fett auflösen, versteht man warum die PCBs und das Benzol sich dort akkumulieren, und warum die weißen Blutkörperchen dann ihre besonderen Fähigkeiten verlieren. Hier befinden sich nämlich ihre Sensoren.

Die Hauptquelle für PCBs sind Wäschebleichmittel und verarbeitete Lebensmittel.

SO ENTFERNEN SIE DIE PCBs:

  • Zappen
  • Ozonisiertes Olivenöl, !/4 bis 1/2 Tasse in einer einzigen Dosis, ein bis zwei Tage lang. Danach, zur besseren Verdauung des Olivenöls vier Tage lang das Zusatzmittel Doppel-Lipase-Pankreatin.

BENZOL

Benzol ist ein weiterer Vernichter des Immunsystems.

Benzol ist ein riesiges Nahrungsmittelproblem geworden auf Grund der Schädigung der Nahrung durch Stoffe, die auf Lebensmittel gesprüht werden und durch Wäschebleichmittel, die bei der Sanitärversorgung derjenigen Betriebe angewendet werden,
in denen die Verarbeitung der Lebensmittel stattfindet. Es kommt geradeswegs aus Ihrem Lieblings-Supermarkt und Ihrem Bio-Lebensmittelgeschäft.

Benzol gelangt auch in unsere Nahrung mit Geschmacksaromen, Farbstoffen und Duftstoffen. Es gelangt in uns hinein durch Pillen, ob sie nun aus rezeptfreien Mitteln, Lebensmittelergänzungsstoffen oder verschreibungspflichtigen Drogen stammen. Geschmacks- und Farbstoffe erhält man aus petroleumbasierten Lösungsmitteln, Benzol eingeschlossen.

Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass Benzol krebserregend ist, besonders bei Leukämie.

Unsere weißen Blutkörperchen nehmen überhaupt nichts mehr auf, wenn ihre Zellmembran Benzol abbekommen hat. Die Membran besteht aus Fett, und zwar aus einer Doppelschicht.

Benzol führt zu Schmerzen und Blutungen.

SO ENTFERNEN SIE BENZOL:

  • Zappen
  • Natrium- und Kaliumbikarbonat-Mischung (oder Backpulver), ¼ Teelöffel 2x täglich.
  • Vitamin B2, 300 mg, 2 vor der Mahlzeit
  • Magnesium, 300 mg, 2 vor der Mahlzeit


ASBEST

Wir haben uns so sehr auf Asbest in Wänden und Decken konzentriert, dass wir die offensichtlichsten Punkte vernachlässigt haben, nämlich Nahrung und Wasser.

Wenn man auch nur das kleinste Bisschen Asbest in Wasser tut, wird das ganze Wasser rundherum um dieses Stückchen südlich polarisiert. Wenn auch nur das winzigste Bisschen in unserem Gewebe bleibt, dann werden die umgebenden Flüssigkeiten, das Blut und Gewebe, südlich polarisiert.

Asbest besteht aus winzigen Lanzen, und in jeder ist Eisen enthalten! Wenn diese winzigen Lanzen von einem weißen Blutkörperchen aufgefressen werden, dann befindet sich dieses Eisen, das südlich polarisiert ist, in den weißen Blutkörperchen.
Ein Gen löst die Produktion von Ferritin aus, weil Ferritin das Speichermolekül für Eisen ist. Es ist die Art des Körpers, solches Eisen sicher zu speichern. Sehr bald wird eine übermäßige Menge Ferritin produziert und zwar soviel, dass es aus den weißen Blutkörperchen austritt und die Außenseite ihrer Zellmembran überzieht. Dieser Ferritinüberzug wirkt wie ein Ölschlick auf den Immunzellen und hindert sie von da ab daran, mehr Asbest oder sonst irgend etwas aufzunehmen.

SO ENTFERNEN SIE ASBEST:

Zutaten:
1 ganze Zitrone
3 Teelöffel Honig
1 Tasse Wasser (1 Tropfen HCI)

Dieses Rezept beseitigt Asbest, Aluminium und Quecksilber aus Ihrem Körpergewebe. Bitte verzehren Sie nicht mehr als eine Zitrone täglich.

Waschen Sie die Zitrone zweimal heiß ab, schneiden Sie die Stilenden ab, schneiden Sie sie in Stücke und tun Sie sie in einen Küchenmixer, mitsamt den Samen, der Schale und allem. Fügen Sie das Wasser und den Honig dazu. Mischen Sie es. Geben Sie es durch ein grobes Plastiksieb.

Jeder Honig, alle Syrup- oder Zuckerarten sollten zappisiert werden, um phenol-haltige Nahrungsmittelchemikalien sowie auch Den Asbest, Schimmelsporen und Parasiteneier zu zerstören.


FARBSTOFFE

in der Nahrung und im Wasser – bestimmte Farbstoffe verändern unsere Blutwerte, andere können Ödeme und Blutansammlungen auslösen.

SO ENTFERNEN SIE FARBSTOFFE:

  • Vitamin B2 (je 300 mg), 2 Kapseln 5x täglich.
  • Koenzym Q10 (je 400 mg), 1 Kapsel 5x täglich
  • Geben Sie Ihren weißen Blutkörperchen Hagebutten-Kapseln, Hortensien-Kapseln und Selen. Diese drei Bestandteile zusammen eingenommen ernähren unsere WBKs. Das Nieren-Kräuterprogramm zieht das Gespann der Gifte zur Ausscheidung in die Blase.
  • Die Homöografie entfernt die Fabstoffe speziell aus allen Organen. Führen Sie durch: Farbstoffe @(bei) linke Niere, Farbstoffe @ linke Niere-WBKs, Farbstoffe @ rechte Niere WBKs, Farbstoffe @ rechte Niere, Farbstoffe @ Lymphe, DAB @ WBKs, Sudanschwarz @ RBKs, Echtgrün @ CD8s, Echtgranat @ CD4s, Farbstoffe @ CD37s.
  • Führen Sie die Leberreinigung durch
  • Nehmen Sie Thioctsäure, 1 Kapsel 5x täglilch.
  • Nehmen Sie Mariendistelsamen, 1 Kapsel 5x täglich.
  • Vitamin C


SCHWERMETALLE

Metalle sind die fünfte und letzte Kategorie der Gifte, von denen Ihr Immunsystem wehrlos gemacht wird. Das bedeutet, dass die Fähigkeit Ihrer weißen Blutkörperchen zerstört wird, Ihre Onkoviren, Bakterien, Hefen und sogar Tumorzellen zu finden, zu verfolgen, zu töten und zu vertilgen. Unsere weißen Blutkörperchen haben eine gewaltige Aufgabe.

Obwohl Metalle tief in der Erde am sichersten sind, weit weg von uns, haben wir sie ausgegraben, zum Spaß in die Luft geworfen (Feuerwerk füllt die Luft mit Strontium). Wir haben sie in die Luft gepufft in Form von Auspuffgasen, uns darin eingewickelt , in Form von Schmuck an uns festgemacht, in unserer Nahrung gekocht und sie schließlich geradeswegs in unsere Nahrung hineingetan. Wir schwelgen in Metall. Aluminium, ein unsägliches Metall, das nirgendwo in lebenden Organismen gefunden wird, wurde in den 1880zigern in unsere Nahrung hineingeworfen und ist seitdem immer noch da. Die „Erfindung“, die man Backpulver nennt war nichts anderes als Aluminium in Pulverform, das man in eine Flüssigkeit hinein gibt. Es sprudelt! So wurden die hefefreien Brotarten geboren. Nun, wo wir überall der Alzheimerschen Krankheit begegnen, bei der Ansammlung von Aluminum im Gehirn, Herpes und EBV (chronische Ermüdungszustände), auf die man jetzt überall trifft, sollte diese Praxis erneut geprüft werden, ebenso wie auch die Gewohnheit, dem munizipalen Trinkwasser als Teil des Klärungsprozesses Aluminum zuzufügen.

Wir schwelgen in unserer Nahrung in Chrom und Nickel. Alles, das fein gemahlen oder mit Stahlmessern gemischt wird, die sich dabei erhitzen (Nahrungsmittelzusätze in Pulverform, geschmeidige Erdnußbutter) bringt diese Metalle zum Vorschein.

Wenn wir Plastik-, Keramik- oder Glasspfannen, Töpfe und Lebensmittelbehälter benutzen, bekommen wir noch mehr davon ab! Aus ihnen tritt Quecksilber, Nickel, Thallium (!) und Malonsäure aus.

Teflon und Glas geben reichliche Mengen Thallium ab.

Ja, es gibt noch etwas Schlimmeres als Metalle zu verzehren, die aus unseren Plastikschüsseln austreten oder Wasser zu trinken, das aus Kupferrohren kommt?
Ja, das ist, wenn wir Metalle geradeswegs aufsaugen, wie aus Lutschern, und zwar Tag und Nacht, in Form von Zahnfüllungen. Das gelöste Metall wird in Ihre Mandeln geschwemmt, in die Schilddrüse, die Nebenschilddrüsen, die Thymusdrüse und direkt in Ihre Tumoren. Wenn wir ein Kind sehen, das an einer Münze oder ähnlichem saugt, nehmen wir ihm das schnell weg … wir wissen instinktiv, dass das schädlich ist. In jeder Zahn-Lutscherfüllung befinden sich ungefähr 50 Metalle (Metall-Amalgame). Ihr Körper kann kaum die Schwermetalle bewältigen, die durch seine eigenen Enzyme übriggelassen werden, von denen aus Zahnfüllungen gar nicht zu reden.Die aus Enzymen aller Arten sind Kupfer, Kobalt, Chrom, Vanadium Gold, Germanium, Molybdän, Ruthenium, Rubidium, Selen, Mangan, Zink, Eisen und Nickel. Sie stammen nicht unbedingt aus unseren eigenen Enzymen. Sie werden in uns von Pilzen und Bakterien zurückgelassen. Dies sollte bei uns zu ein paar erstaunlichen Erkenntnissen führen. Diese Metalle stehlen uns unsere Jugend, unsere Gesundheit und unsere Bestimmung (Langlebigkeit) in dem Maße wie sie sich langsam mit zunehmendem Alter ablagern. Wenn sie sich langsam akkumulieren, dann glauben wir, dass wir einfach altern und akzeptieren dies ganz bescheiden. Es sind unsere „natürlichen“ Schwermetalle, die aus lebender Substanz stammen (die in uns lebt!). Wir sollten offensichtlich nicht noch mehr davon aufnehmen, um unser Ende zu beschleunigen.

Nickel polarisiert uns südlich.

 

NATÜRLICHE SCHWERMETALLE

Wie kann denn ein Schwermetall natürlich sein? Ist es nicht immer giftig? Es stammt von unseren eigenen, erschöpften Enzymen. Jedes Enzym beherbergt in sich ein Mineral. Wenn das Enzym seine Lebenszeit vollendet hat, wird es verdaut. Zuerst wird es mit einer Substanz namens Ubiquitin gekenknzeichnet, so dass Ihre eigenen Verdauungsenzyme keine Fehler beim Auffinden machen. Das Mineral ist aber selber unverdaulich. Es bleibt übrig als kleine Ablagerung, so wie wir Knochen und Schalen auf unserem Teller übrig lassen. Es kann nicht wieder verwendet werden, zumindest nicht von uns. Man muß es jetzt Metall nennen, ziemlich giftig, obwohl es sich natürlich bildet, einfach dadurch dass es lebt, direkt in unserem Körper. Wir werden diese Metall los durch den Darm und mit dem Urin, aber denken Sie daran, dass diese Metalle auch Nahrung für Pilze und Bakterien sind, die eventuell zuerst darauf stoßen!

Einige Minerale wie Eisen werden teilweis gerettet durch unsere Körperchemie und so wie es aussieht durch Iridium, das zu uns aus dem Weltraum kommt.

Nickel, Vanadium, Gold und Ruthenium haben eine ganz andere Geschichte. Sie gehören nicht zu unseren Körpern. Sie gehören primitiven Lebensformen an wie Hefe, Bakterien, Pilz und Parasiten, die sie in ihren Enzymen benutzen, die aber auch in uns leben. Nickel wird in ihr Enzym Urease eingebaut.

Unser Darm ist immer voller Bakterien, tot und lebendig, gut und schlecht, die sich von den Resten unserer Verdauung ernähren. Wenn sie sterben, bleibt Nickel zurück und wird von ihren Nachfolgern aufgenommen. Im Falle von Salmonellen wird Gold auf die gleiche Weise wieder verwendet. Konkurrenten können sich Metalle greifen, die von anderen übriggelassen werden. Die Prionen und das HIV-Virus schnappen sich ihren täglichen Bedarf an Gold auf diese Weise von den Salmonellen.

Einfach dadurch, dass wir andere Lebewesen in uns beherbergen, werden wir zu einer Lagerstätte aller ihrer natürlichen Metalle. Der Schaden, der allein durch Nickel angerichtet wird, ganz davon abgesehen dass es leicht zu Infektionen führt, ist
bedeutend. Es zehrt unser Iridium auf und polarisiert uns südlich! Der Iridiumspiegel fällt sehr, wo immer Nickelablagerungen zu sehen sind. Ein Tumor kann wegen seines Nickelvorrats seine Eisenvorräte nicht retten und sie nochmals brauchbar machen. Es gibt da einen Iridiummangel. Doch die Vorräte an Eisen-Ferrit Fe203 müssen erst irgendwie beseitigt werden, damit die Tumorzone in eine nördliche Polarisation zurückgebracht wird.

Nickel richtet uns südlich aus.

Jeder von uns, ob krank oder gesund, steckt voller Schwermetalle, wenn er älter geworden ist. Es handelt sich aber nicht um eine zufällige Auswahl von Schwer-metallen. Es sind immer wieder diese:

  • Chrom
  • Nickel
  • Kupfer
  • Selen
  • Kobalt
  • Vanadium
  • Germanium

Ist es nicht erstaunlich, dass dies die gleichen Metalle sind, die in den früheren Büchern als die gemeinsamen Nenner für Tumoren beschrieben werden?

Die im Körper vorhandenen Metalle sind bei Krebs, also im Fall der Krankheit, und beim Altern die gleichen. Sie sind oxidiert und wurden von toten Enzymen zurückgelassen, die von uns selbst sowie auch von unseren Invasoren stammen. Die Tumorzellen können den Prozeß nicht rückgängig machen, sie können nicht wieder organische Minerale daraus machen und sie wieder einsetzen. Wenn wir altern, kann dies auch der gesunde Körper nicht mehr. Wir können dann einfach nicht mehr Schritt halten mit diesem Teil der Aufgaben unseres Körperhaushalts. Von Kupfer bekommen wir braune Flecke, Kobald verursacht Herzkrankheiten, Vanadium und Germanium führen zu Mutationen, Chrom verursacht Blutzuckerprobleme, Gold führt zu Eierstockerkrankungen und Übergewicht, Nickel bringt Immunschwäche mit sich und damit immer mehr Infektionen, graues Haar, Kahlköpfigkeit und Allergien.
Und doch scheint nichts von dem nötig zu sein! Man müßte es eigentlich vermeiden können!

Unsere Parasiten, Bakterien und sogar die Viren und Prionen brauchen Metalle. Sie bringen unsere Krankheiten in Gang.

Krankheiten, Krebs eingeschlossen, sind Metallkrankheiten. Wir sollten unsere Verliebtheit in Metalle aufgeben.


WIE SIE METALLE ENTFERNEN:

  • Mit dem Metallbeseitigungsprogramm
  • Homöografie
  • Ivs
  • Magnete

Mehr an Schwermetalle für Fortgeschrittene

(Aus: „The Prevention of all Cancers“, Seite 202-220; Urheberrechtsvermerk)

<?php echo JText::_( 'TPL_CLARK_DONATION' ); ?>

Wir bitten um eine kleine Spende

Wir sind eine Non-Profit Organisation und finanzieren uns zum Teil aus Spendengeldern.
Unser Kundendienst wird von freiwilligen Mitarbeitern geleistet, die uns ihre Zeit zur Verfügung stellen.
Außerdem stellen wir so sicher, für Sie kostenloses Infomaterial und Bücher zur Verfügung zu stellen.
Jede Spende ab 3€ wäre uns als Unkostenbeitrag sehr willkommen. Wir danken Ihnen hierfür!

TPL_CLARK_THUMB_UP