Menschen, wie andere Tiere auch, haben schon immer Parasiten gehabt, sowohl innerhalb als auch ausserhalb unseres Körpers. Dies ist einfach zu sehen, wenn man im Klassenzimmer einen Frosch oder Fisch auseinandernimmt. Ihnen wird auch beigebracht, dass jedes Organ seinen eigenen Parasiten hat. Einige sind Plattwürmer, andere Rund- bzw. sogar Bandwürmer.

Plattwürmer sind wie kleine Blutegel. Sie sitzen an einer Stelle, ernähren sich und legen Eier. Das Tier mit dem adulten Plattwurm ist der Hauptwirt. Das Tier mit den Larven ist der Sekundärwirt, normalerweise eine Schnecke. Innerhalb der Schnecke durchlebt die Larve verschiedene Entwicklungsstufen. Sie wandert vom einen zum anderen Tier, um endlich wieder seinen Hauptwirt zu erreichen. Dies hat sich durch mangelnde Immunität geändert. Der Syncrometer hat herausgefunden, dass anstatt einer bestimmten Schnecke, viele Schnecken als Sekundärwirt genutzt werden können. Verminderte Immunität erlaubt den Parasiten Abkürzungen zu nehmen, da die Wachsamkeit des Immunsystems nicht mehr vorhanden ist.

Menschen durchleben Kleinkindalter, Kindheit, Jugend und Erwachsenenstatus, um sich zu vermehren und wieder das Kleinkindstadium zu erreichen. Immer mit dem selben Zweck: zu überleben und voranzukommen. Unsere Parasiten überleben mit uns, aber wie sie vorankommen, hängt von unserer Gesundheit ab. Sie kommen nicht vorwärts, wenn wir gesund sind. In der Natur ist immer das ungesundeste Tier mit den meisten Parasiten befallen.

Parasiten gedeihen nicht wenn wir gesund sind

In Zeiten von zahlreichem, nahrhaftem Futter und reinem Wasser für Tiere können die Parasiten ihre „Wirts-Tiere“ nicht übernehmen. Ist das Futter jedoch knapp und die Wasserquelle von anderen Tieren bevölkert, nimmt die allgemeine Gesundheit ab und die Parasiten kommen vorwärts.

Schlechte Gesundheit und parasitären Befall gehen Hand in Hand.

Rundwürmer sehen aus wie Regenwürmer ohne Füsse. Ein Rundwurm schlängelt und häutet sich mehrmals während des Wachstums bis er erwachsen ist. Unsere gewöhnlichen Rundwürmer sind Ascaris (Spulwurm), Strongyloides und Herzwürmer bzw. Hundeherzwurm (filaria). Katzen haben gelernt, ihre Spulwürmer mit gefressenem Gras auszuspucken. Jungen Hunde wird ebenfalls beigebracht „Hundegras“ zu essen, um den Magenspulwurm zu umwickeln und dann auszuspucken. Menschen jedoch, mit all ihrer Intelligenz, scheinen nichts zu tun, um ihre Parasiten im Zaum zu halten.

Der Syncrometer zeigt, dass wir alle von frühester Kindheit an Spulwurmeier und -Larven- sowie Jungwürmer, die ihre Häutungen durchlaufen, in uns tragen. Diese kleinsten Würmchen sind für Anfälle, Hautausschläge, Lungenkrankheiten und auch die gewöhnlichen Erkältungen verantwortlich.

Parasiten leben auch in anderen Parasiten. Sie haben ihre eigenen Bakterien und Viren. Die Bakterien selbst haben Viren; zumindest ein Bakterium; die gewöhnliche Salmonelle hat Prionen.

Ascaris (Spulwurm) verursacht Windpocken und Mumps, Herpes 1 und 2, Coxsackie viruses und Adenovirus (die normale Erkältung). Das Mycobacterium avium verursacht Nachtschweiss. Wir haben diese Verbindungen in der Vergangenheit nicht bemerkt, da diese Krankheiten gewöhnlich sind und die Parasiten so winzig und unbemerkbar sind.

Es bedarf eines speziellen Scharfsinns, um misstrauisch gegenüber gewöhnlichen Dingen zu sein. Frühere und primitive Gesellschaften haben speziellen Scharfsinn besessen. Warum hat die hebräische Nation Schweinefleisch aus ihrem Speiseplan verbannt? Haben sie bemerkt, dass die Schweinehirne Hauterkrankungen oder andere Gesundheitsprobleme auslöst haben?

Moderne amerikanische Bürger verfügen auch über eigenen Scharfsinn, indem sie festgestellt haben, dass das Rauchen von Zigaretten oft zu Lungenkrebs führt.

Strongyloides verursachen Migräne und der allererste Beginn aller Tumore, wie wir gleich sehen werden. Welches Problem durch sie verursacht wird, hängt davon ab, wo sie sich einnisten und was wir, der Wirt, essen.

Der Herzwurm (dirofilaria) ist meistens noch mehr verbreitet als der Ascaris und ist einer der wichtigsten Mitwirkenden für alle Herzerkrankungen. Seit Herzerkrankungen in zunehmenden Masse lebensbeendend sind, sollte dem Herzwurm unsere grösste Aufmerksamkeit entgegengebracht werden. Bis jetzt hat der Syncrometer ihn nicht nur im Herz, sondern auch überall dort gefunden, wo wir Flüssigkeiten haben. Sogar unsere Augen haben kleinste Herzwurmfäden in der Flüssigkeit. Die Brust, mit ihren Lympfflüssigkeiten um die Lungen, hat Herzwurmstückchen. Der Bauch mit seiner Bauchfellflüssigkeit hat kleine kurze Stückchen. Falls eines dieser kurzen Stückchen des Herzwurms es schafft, dem Immunsystem und den Verdauungsenzymen zu entfliehen, so dass es lange wachsen kann, wird ein Knoten (Gewirr) gebildet. So ein Knoten ist der Startpunkt für Hodgkin's Lymphoma (Lymphknotenvergrösserung), abdominal tumor masses (Bauchhöhlengeschwulste) und löst möglicherweise auch das Hirn-„Durcheinander“ bei Alzheimer aus.

Für Tiere ist die Verfügbarkeit von reinem Futter und Wasser entscheidend, ob sie schwer von Parasiten befallen und kurzlebig sind.

Bei uns Menschen entscheidet ebenfalls die Nahrung und das Wasser darüber, ob wir gesund oder aber schwer parasitär belastet und dazu verdammt sind, ein Leben ohne viel Energie und mit viel Medizin zu leben.

Nahrung und Wasser entscheiden darüber, ob wir stark von Parasiten befallen werden. 

Uns Menschen hat unreines Essen und Wasser die Immununterdrückung gebracht.

Wasser hat fünf kritische Immunsystem-Dämpfer gebracht: PCBs, Benzol, Asbest, AzoVerbindungen und andere Schwermetalle. Nahrung hat die gleichen fünf gebracht, durch die Weiterverarbeitung der Nahrung, welche ebenfalls das gleiche verschmutzte Wasser benutzt, um es zu vervollständigen.
Menschen haben vier sehr verbreitete Egel neben dem Fasciolopsis, den Schafsleberegel, den Lungenegel, den Bauchspeichelegeln und den Menschenleberegel. Glauben Sie nicht daran, dass der Schafsleberegel nur bei Schafen auffindbar ist. Wirte können ausgetauscht werden, wenn die Immunität verringert ist, so dass wir ein „Unfall“-Wirt  oder ein „Zufall“-Wirt werden, alles bereits schon seit Jahrzehnten bekannt. Nicht so verbreitete Egel werden ebenfalls immer häufiger angetroffen, wie z.B. Gastrothylax, Acanthocephala, Echinostoma revolutum und Echinoporyphium recurvatum. Man sieht diese vielleicht, während die Parasiten mit einem kräftigen Programm abgetötet werden im Durchfall. Mit Hilfe einer starken Taschenlampe und bereitgestellten Plastikbechern und anderer Utensilien, ebenso wie Lugols Jod, können eigene Parasiten sicher gesehen und identifiziert werden.

Herzwürmer haben Boden gutgemacht, indem sie länger gewachsen sind, selbst innerhalb des Darms, so dass ihre klaren, glasähnlichen Fäden im Darminhalt verschiedene Kreisläufe durchmachen. Und Onchocerca, welche den Fäden des Herzwurms sehr ähnlich sehen, verbreitet sich ebenfalls immer mehr.

FlukesDie Parasitenkur aus früheren Büchern ist bei Weitem die beste, um Egel abzutöten. Es ist eine Kombination der Schwarzwalnussschalen (noch grün), Wermutblättern und Nelken, alle frisch gemahlen. Eine langsame, leicht machbare Vorgehensweise ist in früheren Büchern beschrieben worden, insbesondere für Personen, die vorsichtig mit neuen Behandlungen sein müssen. Falls Sie mit Kräutern unerfahren sein sollten, versuchen Sie es zuerst mit einer kleinen Dosis und steigern Sie langsam bis zur wirklich effektiven Dosis.

Kräuter sind das grösste Geschenk dieser Erde! Sie haben nicht einen aktiven Bestandteil, der einen Parasiten, Bakterien oder Viren abtötet. Jedes Kraut hat viele aktive Bestandteile. Das Konzept des Extrahierens eines Grundbestandteils und das Herstellen von „Schwester“-Chemikalien (Analogs, Derivaten) ist voll von schweren Fehlern. Ein aktiver Bestandteil, wie z.B. l-Ascorbinsäure, hat seine „Geschwister“ gleich mit dabei in der Natur!

Potenzierung eines Krautes ist nicht abhängig von der Menge der gegessenen aktiven Bestandteile. Potenzierung steigt mehr dadurch, dass alle natürlichen „Geschwister“-Bausteine gegessen werden, was bedeutet: intakte Haut gleich unversehrte Haut gleich reine Kraut. Hagebutten haben viel mehr Potenz als l-Ascorbinsäure. Der Syncrometer zeigt, dass viel Nüsse oder ein paar Hagebutten mehr bewirken können als reine Germaniumkapseln oder pures Vitamin C.

Aus diesem Grund und weil Kräuter zu uns gehören, als eigener wirklicher Schatz, wähle ich, falls möglich, immer Kräuter, um Parasiten loszuwerden, Bakterien oder Viren abzutöten und um Gesundheit auf normalem Wege zu erhalten. Dies neben elektronischen und anderen Wegen, die ich später darstellen werde.

Parasiten im Hypothalamus

Bei einer gesunden Person geht Clorogensäure direkt nach dem Essen zum Hypothalamus. Nach fünf, spätestens nach 20 Minuten, ist es verschwunden. Es ist entweder entgiftet, verdaut oder einfach entfernt worden.

Bei einem Krebspatienten verschwindet es niemals. Ein klitzekleines Würmchen ist anwesend, mikroskopisch klein. Es ist  der Strongyloides stercalis. Dieses Würmchen gehört zur Familie der Rundwürmer, nicht der Egel oder der Flachwürmer. Ihre Larvenstadien haben Häutungen. Häutungen haben spezielle Häutungschemikalien. Vielleicht ist es eines dieser, das das Entfernen der Clorogensäure vom Hypothalamus verhindert. Vielleicht benötigt dieses Würmchen dieses Futter antigen, um sich zu häuten oder andere Zwecke zu erfüllen. Der Wurm ist nie dort, wenn nicht Clorogensäure vorhanden ist.

Parasiten in der Hypophyse

Phloridzin geht ebenfalls direkt ins Gehirn. Sogar bei gesunden Personen wird es in der Drüse der Hypophyse beherbergt, wo es aber nur wenige Minuten verweilt, weil es schnell abgebaut wird.

Bei einem Krebspatienten ist es immer vorhanden. Das Vorkommen dieses irritierenden Allergens ist bereits konstant, wenn der gewöhnliche Leberegel vorhanden ist. Entweder verhindert dieser Parasit das Entfernen von Phloridzin oder benötigt es. Der menschliche Leberegel ist ein kleiner Parasit, kürzer als 8 mm, selbst wenn er langgezogen wird. Sein wissenschaftlicher Name ist Clonorchis  sinensis. Gerade erst wurde ein neuer Name der Clonorchis Gattung vergeben: Opisthorcis.

Menschliche Leberegel und Krebs

Menschliche Leberegel sind sehr verbreitet, umso älter wir werden, treten sie wie Strongyloides massenhaft auf. Es überrascht nicht, dass sie eine Rolle bei Krebs spielen. Tatsächlich haben Wissenschaftler in asiatischen Staaten öfter ihre Theorien ausgerufen, dass dieser Egel eigentlich die Hauptursache für Krebs, zumindest Leberkrebs, ist. Nach einer traditionellen Leberreinigung kann man dutzende dieser Egel in der Toilettenschüssel sehen, aber geschrumpft auf 3,2 mm bzw. 1,6 mm bleiben sie meistens unbemerkt. Die Verbindung zwischen diesem Egel und Leberkrebs ist bereits seit Jahrzehnten untersucht worden. Die Tatsache, dass er eine Rolle bei jeder Art von Krebs spielt, würde verworrener sein, wenn es nicht den Syncrometer geben würde.

Das kleinste Stück Apfel, ein Scheibchen von der Grösse eines Cents, bringt Phlordzin zur Hypophyse im Gehirn, und etwas von jedem anderen Teil von schleimabsondernd im Körper, wie Teilchen im Blut und Lymphe. Es bleibt bestehen,´wenn Clonorchis vorhanden ist.

Parasiten in der Bauchspeicheldrüse

Das Nahrungsallergen, Gallensäure, hat sich in der Bauchspeicheldrüse von Krebspatienten angesammelt. Ebenfalls ist ein angeschlossener Parasit, diesmal ist es der Bauchspeichelegel mit dem wissenschaftlichen Namen, Eurytrema pancreaticum. Es ist der gleiche Parasit, der auch verantwortlich ist für Diabetes. Er ist sehr verbreitet, wahrscheinlich aufgrund unseres Genusses von nicht-sterilen Milchprodukten. Kuhmilch und Käse enthalten immer Eier und Larven des Bauchspeichelegels. Seine wichtige Rolle bei der Auslösung von Krebs konnte nicht erraten werden, weil das Trinken von Milch und Krebs weit auseinander liegen. Ohne Eurytrema, kann sich Gallensäure nicht ansammeln bzw. wäre innerhalb von Minuten nicht mehr vorhanden, noch könnte die der Pangreas seine Mikroexplosion beginnen!

3 Parasiten, 3 Allergene und 3 Zielorgane

Diese drei Parasiten müssen vorhanden sein, um die Ansammlung dieser drei Nahrungmittelallergene an den drei beteiligten Organen, um den Beginn eines Tumors zu sichern. Ohne diese kann sich kein klebriger Schneeball bilden, der zum Tumorkern wird.
Wir sollten nicht nur Nahrungsmittel mit diesen Allergenen vermeiden, sondern wir sollten die verantwortlichen Parasiten abtöten. Wir haben noch drei weitere Hinweise, um  die Verhinderung von Krebs zu vervollkommnen.

Fahren Sie weiter mit Bakterien für Fortgeschrittene

(Aus: "The Prevention of all Cancers", Seite 51-59; Urheberrechtsvermerk)

<?php echo JText::_( 'TPL_CLARK_DONATION' ); ?>

Wir bitten um eine kleine Spende

Wir sind eine Non-Profit Organisation und finanzieren uns zum Teil aus Spendengeldern.
Unser Kundendienst wird von freiwilligen Mitarbeitern geleistet, die uns ihre Zeit zur Verfügung stellen.
Außerdem stellen wir so sicher, für Sie kostenloses Infomaterial und Bücher zur Verfügung zu stellen.
Jede Spende ab 3€ wäre uns als Unkostenbeitrag sehr willkommen. Wir danken Ihnen hierfür!

TPL_CLARK_THUMB_UP