Banner

Intravenöse Ergänzungen (IV)

Wenn Sie mit der Pflege eines Patienten betraut sind, stellen Sie vielleicht fest, dass trotz aller guten Vorsätze Ihres Patienten, zu essen und die Ergänzungsmittel zu nehmen, ein Tag nach dem anderen vergeht, ohne dass dies auch wirklich geschieht. Es gibt Gründe für das Verweigern von Nahrungsaufnahme, die jenseits des persönlichen Willens liegen. Falls Ihr Patient immer mehr Gewicht verliert, isst er nicht genug. Bereiten Sie das kalorienreichste Essen zu, das Sie können. Bereiten Sie es auf die ansprechendste Weise zu, die Sie können. Doch enn Ihr Patient zwei Tage lang keine Nahrung zu sich genommen hat, müssen Sie zur IV-Ernährung schreiten. Die IV-Nahrung sollte Fett und Protein mit einschliessen, nicht nur Zucker. Es ist allgemein üblich, todgeweihten Krebspatienten nur Dextrose-Wasser (Glukose/Zucker) als Nahrung zu geben . Vielleicht scheint dies dem klinischen Personal gerechtfertigt, da eine bessere Ernährung den Tod nur hinauszögern würde. Ich empfehle ein intensives Ernährungsprogramm einschliesslich einer flüssigen Aminsäuremixtur und einer Fettemulsion . Falls die Blutalbuminwerte niedrig sind (unter drei), sollte täglich dazu auch eine Flasche Albumin gegeben werden (alle zwei Tage, sobald der Zustand sich bessert).Zusammen mit diesen Ernährungs-IVs sollten kräftige Dosen von Vitaminen und Mineralstoffen gegeben werden.

Leider habe ich feststellen müssen, dass die IV-Beutel und -Flaschen injizierbarer Ergänzungsmittel oft mit Antiseptika, Schwermetallen, Bakterien und sogar Ascaris-Eiern und -Larven verunreinigt sind! Die Beutel selbst scheiden Plastik aus, denn das Syncrometer findet Polyvinylchlorid darin (ein kreberzeugender Stoff!). Aus diesem Grun benutzen wir ausschliesslich IV-Flaschen aus Glas. Da es sehr schierig ist, auf Bakterien zu testen, sollten Sie jeder 500 ml IV-Flasche einen ml Äthylalkohol (entweder 76% oder 95%) beigeben, um Coxsackie-Viren abzutöten, die oftmals präsent sind. Zur Beseitigung von Bakterien und Parasiten lassen Sie de IV-Schlauch durch ein "zweischengeschaltetes" fünf Mikron Filter laufen. Was Isopropylalkohol oder Benzol betrifft, müssen Sie es riskieren - es ist ein Glücksspiel. Doch es ist immer noch besser, als gar nichts zu tun. .

Dies ist unsere "Minimalernährungsliste" für IVs:

  • Fettemulsion (1,000 ml, In­tralipid 10% siehe Bezugsquellen) eine halbe oder eine ganze Flasche pro Tag.
  • Magnesium (10 gm/20ml) 2 gm pro Tag. Lindert Schmerzen. Stoppt Krämpfe.
  • Kaliumchlorid (149 mg/ml) 2 bis 4 ml pro Tag..
  • Vitamin B-100 Komplex, 5 ml pro Tag.
  • Aminosäurelösung (1,000 ml, mit Elektrolyten). eine halbe oder eine ganze Flasche pro Tag.
  • Vitamin C (L-Ascorbinsäure, 500 mg/ml) 25 g bis 100 g in kritischen Fällen. Verwenden Sie Kalzium- und Magnesiuminjektionen, um die Säure zu neutralisieren.
  • Kalziumgluconat 10% (50 ml)  25 ml wenn der Blutwert geringer ist als normal. Verwendung zusammen mit Vitamin C zur Säureneutralisierung.
     

Bitte beachten Sie: wenn Sie Vitamin C, Aminosäuren, B-Komplex und Fettemulsion nicht sterilisieren und filtern, dann führen Sie genau die Krankheitserreger ein, sie Sie ausmerzen wollen!

Diese Ergänzungsmittel werden IV-Flaschen mit Salz- oder Dextroslösung (Zucker) beigegeben, je nachdem welches in Bluttest den iedrigten Wert aufweist. Wenn beide niedrig sind, wird einer salzigen IV-Flasche Glukose (50%) beigemischt, um beide zugleich zu geben. 

Beachten Sie, dass in dieser Diät weder Oxidationsmittel noch Schwefelverbindungen enthalten sind. Sie ist ziemlich unzulänglich, hilft aber vielleicht  Ihrem Patienten über die ersten paar Tage hinweg, wenn eine kleine Besserung den kritischen Unterschied ausmacht. Sobald Ihr Patient bereit ist, Hühnerbrühe statt Wasser zu trinken, haben Sie Boden gewonnen.

Zusätzliche IV-Behandlungen können in anderen Situationen angewandt werden:

  • Procain, 5 bis 10 cc einer 2% Lösung (das beliebteste Schmerzmittel).
  • EDTA, eine einzelne Dosis  (3 g) zum Entfernen von Schwermetallen.
  • Laetril (auch bekannnt als Amygdalin, 3 g/Ampulle), 2 bis 3 Ampullen pro Tag. Erhältlich in Mexiko.
  • Vitamin K, 5-10 mg pro Tag zum Reduzieren von Blutungen.
  • Vitamin A (25,000 bis 100,000 I.E.Tag).
  • Albumin (verwenden Sie eine Einzeldosis-Flasche, 12.5 g an einen Tag).
  • Rhodakem. 2 bis 6 Ampullen pro Tag (kann auch oral verabreicht werden) (Das Produkt enthält Rhodizonsäure). Erhältlich in Mexiko.
  • Glycyrrhizin, 30 ml, besonders gut gegen Leberkrebs.
  • DMSO, 5 ml (100%) erhöht die Durchdringungskraft anderer Ergänzungsmittel, Differenziert (normalisiert) Tumorgewebe.
  • Caesiumchlorid, anfänglich 3 g pro Tag. Dann 6 g täglich, es sei denn, es tritt Uebelkeit auf.
  • lnsulin, schnellwirkend, 15 bis 30E zusammen mit 100 ml 50% Glukose. (Erfordert Überwachung des Patient auf Anzeichen von Hypoglykämie).

IV-Behandlugnen beschleunigen die Tumorreduzierung. Sie sind lebensrettend, wenn die Leber nicht länger entgiften kann, was aus den Tumoren austritt, angezeigt durch anteigende LDH, alkalische Phosphatasen, GGT usw. Wenn Sie sehr krank sind, wählen Sie die IV-Therapie, um Ihrem Körper zu helfen, jeden sich öffnenden Tumor zu überleben; das kann 5 Wochen dauern!

[Viele Einzelheiten guter IV-Therapie gibt das Buch Intravenous Nutrient Protocols in Molecular Medicine von Majid Ali, MD, Denville, NJ, USA, 1994.]

(Aus: “Heilung aller fortgeschrittenen Krebsarten”, Seiten 172-175; Copyright notice)

Jetzt abonnieren!

Tragen Sie sich ein für E-NEWS über Dr. Clark

Facebook Twitter Google+ Addthis

Kostenlosem Videokanal

Online gratis Video schauen

Interview mit
Dr. Hulda Clark
Online gratis Video schauen
Gratis DVD bestellen

Handbuch Ernährungsmedizin
von Margrit Sulzberger

Handbuch Ernährungsmedizin von Margrit Sulzberger

Download Ebook
or
Order Free Book!

Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf Facebook

Anmeldung



Banner

ERFAHREN SIE MEHR...

 ... über Dr. Clarks futuristische Erfindung, den Zapper, sowie ihre weithin bekannte Leberreinigung

Spenden Sie

Unser Kundendienst wird von freiwilligen Mitarbeitern geleistet, die uns ihre Zeit zur Verfügung stellen. Jede Spende ab € 3,-- wäre uns als Unkostenbeitrag sehr willkommen. Wir danken Ihnen hierfür!